• GINKGO LANGEN E.V. - Wohnen im Alter
  • GINKGO LANGEN E.V. - Wohnen im Alter
  • GINKGO LANGEN E.V. - Wohnen im Alter
  • GINKGO LANGEN E.V. - Wohnen im Alter

Die Suche nach einer/einem Musiktherapeutin/en für die Demenz-WG im Haus 1 ist geglückt, und die Bewohner:innen können sich endlich wieder in der Musik selbst erleben, spüren und dadurch gezielt Linderung erfahren.

Unserer Anregung, den Brunch wieder aufleben zu lassen, der vor der Pandemie einmal im Monat abwechselnd in beiden Ginkgo-Häusern stattfand, konnte mittlerweile entsprochen werden. Am späten Vormittag des 7. August fanden sich fast 20 Bewohner:innen beider Häuser im Haus 1 ein und genossen das reichhaltige Angebot an Speisen, die die Anwesenden vorbereitet hatten. Bei bester Laune und sonnigem Wetter ließen sie es sich auf der Terrasse und im Pavillon schmecken. 

Spontane Einladungen zu Geburtstagen bei Kaffee und Kuchen haben schon auf der Terrasse stattgefunden. Im Freien ist das mit weniger Problemen verbunden, und jeder genießt es in vollen Zügen.

Bei der Ordentlichen Mitgliederversammlung (OMV), die in den Tagungsräumen der Langener Stadthalle stattfand, wurde Annelie Kusch auf eigenen Wunsch als Beisitzerin verabschiedet.

Neu in den Vorstand wurden gewählt Sonja Vogel (Haus 1) und Conni Grunicke (Haus 2) als Beisitzerinnen.

Vakant blieb die Stelle des/ der 3. Vorsitzenden. Bisher wurde für den so früh verstorbenen und engagierten Udo Rach kein Nachfolger gefunden.

Als Revisorin konnte Christina Lev gewonnen werden.

Vollständiger Vorstand:

Wolfgang Braun 1. Vorsitzender
Ute May-Baldner stellvertretende Vorsitzende
Jürgen und Ute Becker - Öffentlichkeitsarbeit 
Petra Lang Schatzmeisterin
Monika Pfaff Schriftführerin
Petra Beißel Beisitzerin
Sonja Vogel Beisitzerin
Conni Grunicke Beisitzerin

 

So heißt es für alle im Vorstand nun „Auf ein Neues“.

Sommerzeit = Rosenzeit

Die Rosen stehen in beiden Ginkgo-Häusern in voller Blüte. Ein Grund mehr, am 4.6.2022 zu einem Rosenfest in den Garten von Haus 1 einzuladen, zumal es dort von Anfang an Traditionist, dass neue Hausbewohner:innen bei Einzug einen Rosenstock pflanzen. So erfreuen mittlerweile 34 Rosenstöcke die Augen, und auch der Duft ist nicht zu verachten.

Bei Kaffee und Kuchen hatte man Gelegenheit, sich nach über zweijähriger Pause bei angeregten Gesprächen auch mit den geladenen Gästen aus der Nachbarschafrt auszutauschen, was durch Musik aus der „Quetschkommode“ untermalt wurde.

Im Ginkgo-Haus 1 ist ein ganz besonderes Wohnkonzept umgesetzt worden. Im Parterre des Hauses in der Georg-August-Zinn-Straße 2 wurden zwei Wohnungen zusammengelegt, umgebaut, und eine Wohngemeinschaft für zehn Menschen mit Demenz eingerichtet. Egbert Haug-Zapp musste für die Umsetzung dieses Konzeptes bei vielen Beteiligten und Behörden große Überzeugungsarbeit leisten. Eine ambulant betreute WG für demente Menschen ist leider die Ausnahme in der Pflegelandschaft, vor allem, wenn sie, wie in Langen, in einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt  integriert ist.

Im September 2008 war es dann endlich soweit. Die zehn Zimmer für die neuen Mieter waren fertig,  der Gemeinschaftsbereich, die drei  Bäder  und die Küche mit allen notwendigen Möbeln ausgestattet. Mit dem DemenzForum Darmstadt e.V. als  Generalmieter der WG  und dem Gemeinnützigen Siedlungswerk Frankfurt (GSW) wurde nach vielen Gesprächen ein Vertrag unterzeichnet. Ein Pflegedienst zur Versorgung der BewohnerInnen mit allen hauswirtschaftlichen Aufgaben so wie der Pflege wurde ebenfalls verpflichtet. Seit acht Jahren ist Ruth Vogt aus Darmstadt mit ihrem ambulanten Pflegedienst zur Zufriedenheit aller Angehörigen und natürlich der Bewohnerinnen und Bewohner in der WG tätig.

 Alle Beteiligten betraten Neuland. Im Kreis Offenbach war dies die erste ambulant betreute WG. Der Kreis als Sozialhilfeträger war auch von der Idee zu überzeugen, was aber letztendlich Herrn Haug-Zapp gelang. Rödermark mit 13 Plätzen entstand 2015.

Nach den vielen Jahren der Entwicklung, der Beseitigung der Hindernisse, nach vielen Diskussionen und Überzeugungsarbeit  feiern wir nun schon das 10 jährige Bestehen der WG. Anlässlich dieses Jubiläums wurden die Gemeinschaftsräume und die Flure frisch gestrichen, neue Wandleuchten ausgesucht, gekauft und befestigt. Zwei Markisen zur Beschattung der Terrassen konnten dank einer großzügigen Spende angebracht werden.

Im Gemeinschaftsraum des Ginkgo-Hauses und auf der angrenzenden Terrasse  wurden Tische für die Feier eingedeckt. Bewohnerinnen und Bewohner der WG, Angehörige und Gäste trafen ein und suchten sich einen Platz an der festlich gedeckten Kaffeetafel. Renate Borgwald, Hauskoordinatorin, begrüßte unter den Anwesenden Brigitte Harth, Geschäftsführerin vom DemenzForumDarmstadt e.V. und den Vorsitzenden des Gingko-Vereins Wolfgang Braun. Grußworte von Wolfgang Braun und Brigitte Harth folgten. Hier wurde ausdrücklich das beharrliche große Engagement von Egbert Haug-Zapp gewürdigt, der leider aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Feier seines Erfolges teilnehmen konnte.  Inzwischen kamen die Sängerinnen vom Chor „NOVOLA“.   Die Sängerinnen und Sänger  hatten anlässlich eines Konzertes Spendengeld zum Kauf von Musikinstrumenten für die WG gesammelt. Ute May-Baldner vom Ginkgo-Verein nahm die Spende entgegen.  Die Chormitglieder übergaben nicht nur das Spendengeld, sondern es wurden auch drei Lieder   der Festgesellschaft vorgetragen. Wenn man nun in die Gesichter und Augen der Bewohnerinnen und Bewohner der WG schaute, ahnte man, was die Musik und der Gesang bewirken können. Die Kaffeetafel wurde eröffnet. Dank der vielen Kuchenspenden und dem großen Engagement vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfern vom Ginkgo-Verein, den Mitarbeiterinnen vom Pflegeteam und den Angehörigen konnte ein sehr schönes Fest zum 10 jährigen Bestehen gefeiert werden.

Bettina Rudhof und Wolfgang Geiken-Weigt, die sich am Aufbau und der Ausstattung der WG vor 10 Jahren sehr engagiert hatten, nahmen ebenso an dem Fest teil.

 

Ein ganz besonderer Dank geht an Ute May-Baldner, die  die gesamte Kaffeeküche mit Kaffeekochen und Geschirrspülen übernommen hatte, aber auch Alexandra Fischer, Wolfgang Braun und Udo Rach,  die tatkräftig  an der Durchführung mit gewirkt haben.

Der Teamkoordinatorin der WG, Emine Endrez, und allen Mitarbeiterinnen des Pflegedienstes Vogt sei an dieser Stelle ein herzliches „Dankeschön“ ausgesprochen.

Renate Borgwald

Hauskoordinatorin WG-Langen

 

 

 

Copyright© 2018 GINKGO LANGEN E.V. - Wohnen im Alter  |  Datenschutz Impressum & Kontakt